Jede Stunde zählt

19 Gen 2011

Il nostro appello viene ripreso dalla Süddeutsche Zeitung. In nessuna altra democrazia occidentale, scrive il corrispondente dall’Italia Henning Kluever, un capo di governo sarebbe rimasto un minuto di più al suo posto

Italiens Intellektuelle erröten. Zum Teil vor Wut – aber vor allem vor Scham. Es ist ein Vorgang, den man am besten mit dem Begriff Fremdschämen erklärt. Natürlich geht es um Silvio Berlusconi, den Ministerpräsidenten. Die Intellektuellen-Vereinigung „Libertà e Giustizia“ (Freiheit und Gerechtigkeit) hat ihn zum sofortigen Rücktritt aufgerufen. Zu dieser Gruppe zählen Schriftsteller wie Umberto Eco und Claudio Magris, Historiker wie Paul Ginsborg und Verfassungsrechtler wie Gustavo Zagrebelsky. In keiner anderen westlichen Demokratie, heißt es in dem Aufruf, könnte ein Regierungschef, der mit solchen Vorwürfen konfrontiert wurde, „auch nur ein paar Stunden im Amt bleiben“.
Seit Berlusconi an der Macht ist, melden sich die vereinigten Intellektuellen immer wieder kritisch zu Wort. Diesmal fordern sie, der skandalumwitterte Ministerpräsident solle sich vor Gericht verteidigen. Man hoffe in seinem Interesse wie in dem des Gerichtshofes aufrichtig, dass er seine Unschuld beweisen könne. Zugleich rufen die Urheber des Appells den Staatspräsidenten Giorgio Napolitano auf, notfalls (und im Rahmen der Verfassung) in den Konflikt zwischen den Staatsgewalten der Exekutive und der Judikative einzugreifen. Daneben werden von Umberto Eco und seinen Mitstreitern die Oppositionsparteien in die Pflicht genommen: Sie hätten innere Zwietracht zu überwinden und ihre Stimme in einer einzigen Forderung zu vereinen: „Rücktritt“. Die italienische Zivilgesellschaft solle mit Demonstrationen reagieren. Besonders das katholische Lager wird aufgefordert, Druck auf den Vatikan auszuüben, damit der sein öffentliches Schweigen breche.
In dem vom Geschichtswissenschaftler Paul Ginsborg verfassten Text werden schließlich die Freunde Italiens aufgerufen „nicht zu verzweifeln“. Das Land brauche jetzt ihre Solidarität und Hilfe.

Supportaci

Difendiamo la Costituzione, i diritti e la democrazia, puoi unirti a noi, basta un piccolo contributo

Promuoviamo le ragioni del buon governo, la laicità dello Stato e l’efficacia e la correttezza dell’agire pubblico

Le scuole di Libertà e Giustizia

L’Unione europea come garante di democrazia, pace, giustizia

In vista della legislatura 2024-2029, l’associazione Libertà e Giustizia propone sette incontri - dal 29 febbraio al 23 aprile - sul ruolo del Parlamento europeo e le possibilità di intervento dei singoli cittadini e delle associazioni.

Approfondisci

Newsletter

Eventi, link e articoli per una cittadinanza attiva e consapevole direttamente nella tua casella di posta.